Drohnen - Google vs. Amazon?

04.02.2015 | myRobotcenter
Teilen:  Facebook Twitter LinkedIn Pinterest Email
googledrohne

Das Wort „Wettrennen“ charakterisiert nicht nur die Situation der Konkurrenten, wenn Giganten wie Google und Amazon ihren Hut in den Ring werfen. Zeit im Sinne von Lieferzeit ist ein entscheidender Faktor in der Logistik und seit dem immer größeren Marktanteil, den der Onlinehandel einnimmt, könnte er zum entscheidenden Kriterium für Kunden werden.

Lieferung bis zur Mittagspause

Spätestens seit nicht nur Vorort sondern erst im eigenen Zuhause Ware zum ersten Mal in Augenschein genommen wird, ist die Lieferzeit zu einem entscheidenden Faktor geworden. Wer will schon mehrere Tage darauf warten, bis der Bestellte Artikel seinen neuen Besitzer erreicht? Eine Lieferung innerhalb 24/48 Stunden ohne Aufpreis oder gar kostenlos, markiert heute die absolute Rekordzeit. Mit Zustelldrohnen soll diese Lieferzeit in Zukunft radikal verkürzt werden.


Google vs. Amazon

Der Einsatz von Drohnen würde es bei entsprechender Flächenabdeckung ermöglichen, Lieferungen in wenigen Stunden oder gar Minuten zu ermöglichen. Was nach Zukunftsmusik klingt oder für so manchen einfach nur verrückt ist, wird zunehmend greifbare Realität. Nachdem Amazon 2014 erste Schlagzeilen mit der Bekanntmachung seines Drohnen-Projekts PrimeAir machte, wurde die Fachwelt aufgerüttelt. Schnell wurde auch öffentlich bekannt, dass das Google Forschungslabor „Google X“ unter der Leitung von Astro Teller an einem entsprechenden Projekt mit dem Namen „Project Wing“ arbeitet. In dem als Hochsicherheitstrakt betriebenen Forschungslabor entstehen Jets die als Transportdrohnen eingesetzt werden sollen und in wenigen Minuten Waren liefern können.


Stille Entwickler

Neben den Internetgiganten sind natürlich auch Logistikunternehmen mit entsprechenden Forschungen beschäftigt. DHL hat beispielsweise ein Forschungsprojekt, welches seit längerer Zeit einen Paketkopter auf konkrete Auslieferdienste schickt. 

 fliegt dabei die gesamte Strecke vom Festland bis auf die Nordsee-Insel Juist. Wichtige Aufgaben wie die Notfallversorgung werden mit dem Paketkopter auch bei Wetterlagen bewältigt, welche keine anderen Möglichkeiten zulassen.


04.02.2015 | myRobotcenter
Teilen:  Facebook Twitter LinkedIn Pinterest Email

Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. 

comments powered by Disqus