Test: Mamibot ProVac Plus2

07.05.2018 | myRobotcenter
Teilen:  Facebook Twitter LinkedIn Pinterest Email
Blog_Titelbild_Provac_Plus_2_DE
Klein aber oho soll er sein, der neue, extrem günstige Saug und Wischroboter Mamibot ProVac Plus2. Wir haben den China-Saugroboter mal genauer unter die Lupe genommen und haben euch in diesem Testbericht zusammengefasst, was der Roboter so taugt.
Lieferumfang
Der Lieferumfang des Mamibot ProVac Plus2 bietet alle Zubehör-Teile, die für die Anfangszeit benötigt werden:
 
  • • Mamibot ProVac Plus2
  • • Ladekabel
  • • 2 Seitenbürsten
  • • 1 Wassertank
  • • 1 Wischtuch
  • • Bedienungsanleitung
 
Wichtiger Hinweis:
Im Lieferumfang ist keine Ladestation enthalten. Das bedeutet, dass der Saug und Wischroboter manuell über das Ladekabel aufgeladen werden muss. Auf ein automatisches Aufladen über die Ladestation muss hier also leider verzichtet werden.
 

Blog_Beitragsbild_Provac_Plus_2_zubehoer
Erstinbetriebnahme des Saug-/Wischroboters

Vor der ersten Verwendung sollte der Mamibot ProVac Plus2 vollständig aufgeladen werden. Wie bereits erwähnt, erfolgt dies nicht per Ladestation, sondern etwas old-school per Ladekabel (was aber nicht unbedingt ein Nachteil ist: platzsparende Aufbewahrung). Danach müssen noch die 2 Seitenbürsten mithilfe eines Schraubenziehers montiert werden und es kann losgehen.


So sieht die Testfläche aus
Getestet wurde der Roboter in unserer ca. 85 m2 großen 4-Zimmer-Wohnung. Bei vier Personen im Haushalt kommt täglich einiges an Schmutz zusammen. Die Böden unserer Wohnung sind sehr unterschiedlich: Parkett, Fliesen, PVC und Laminat. In meinem Zimmer findet sich zudem ein ca. 2 cm hoher Teppich. Alle Räume sind durch hohe Türschwellen getrennt, was bedeutet, dass der Roboter nicht selbstständig von Raum zu Raum wechseln kann.

Die Saugfunktion im Test
Zum Staubsaugen müssen wir uns zwischen zwei Reinigungsmodi entscheiden: Komplett- (1 1/2 h) oder Ein-Raum-Modus (3/4 h). Da der Mamibot ProVac Plus2 bei uns immer nur einen Raum reinigen kann (hohe Türschwellen), entscheiden wir uns für den Ein-Raum-Modus. Der Saug und Wischroboter fährt die Fläche dann im Zufallsmuster ab und ist nach ca. 45 Minuten fertig - egal wie groß/klein der Raum ist.
 
Schade ist, dass der Roboter nicht stoppt, wenn die komplette Fläche gereinigt wurde. So ackert er sich nämlich auch in unserem Gäste-WC (ca. 4 m2) die kompletten 45 Minuten ab. Ein Saugroboter mit smarter Navigation ist da schon effizienter - der Neato D7 benötigt für diese 4 m2 nur ca. 4 Minuten.
 
Zudem ist uns aufgefallen, dass der Mamibot ProVac Plus2 nicht gerade zimperlich mit Hindernisse umgeht. Er hat keine Früherkennung und donnert mit vollem Schwung dagegen. Nicht weiter schlimm, wenn man (so wie wir) keine empfindlichen Möbel besitzt.
 
Auf meinen Mittelflor-Teppich hat er es leider nicht geschafft. Mit etwas Schwung schafft er es gerade so auf einen Fußabtreter. 

Die Wischfunktion im Test

Um die Wischfunktion einzusetzen, füllen wir den Wassertank mit lauwarmem Wasser und befeuchten das Mikrofaser-Tuch. Beide Teile werden dann zusammen auf der Unterseite des Roboters befestigt. Auch hier hat man wieder die Auswahl zwischen der Komplett-oder Ein-Raum-Reinigung. In der Wischfunktion ist der Roboter sehr gründlich. Leider erkennt er jedoch den Fußabtreter nicht und fährt mit dem Wassertank auf den Teppich. Am besten klappt man diesen vor der Reinigung einmal um. 


Ergebnisse im Mamibot ProVac Plus 2 Test

Nach den 45 Minuten sind die Böden bei uns Zuhause sauber. Auch bei genauerem Hinsehen konnten wir keine Krümel, Haare oder Staub finden. Lediglich in den Ecken liegt noch etwas Staub, den wir von Hand wegwischen müssen. Bei uns im myRobotcenter-Büro hat der Roboter sogar die Haare unserer Beagle-Dame aufgenommen. Auch die Ergebnisse der Wischfunktion sind zufriedenstellend. Es bleiben keine Streifen zurück und die Böden sind blitzblank.


Wartung des Saug und Wischroboters

Nach der Reinigung lässt sich der Staubbehälter ganz einfach entnehmen und entleeren. Den Filter saugen wir mit dem Handstaubsauger ab. Das Wischtuch lässt sich in der Waschmaschine waschen und beliebig oft wiederverwenden. Da sich unsere langen Haare gerne in den Seitenbürsten verfangen, schrauben wir diese regelmäßig herunter und entfernen die verwickelten Haare. Der Wartungsaufwand des Geräts ist also auf ein Minimum beschränkt.


Blog_Beitragsbild_Provac_Plus_2_haare
Fazit
Vorab müssen wir natürlich sagen, dass es sich beim Mamibot ProVac Plus2 um einen sehr günstigen Saug und Wischroboter handelt. Wir müssen unsere Erwartungen also etwas herunterschrauben und können den Roboter nicht in einen direkten Vergleich mit den üblichen (höher-preisigen) Modellen stellen.
 
Alles in allem sind wir nach dem Test recht zufrieden mit dem Mamibot ProVac Plus2. Eine intelligente Navigation, smarte Steuerungsmöglichkeiten wie App oder Amazon Alexa, etc. darf man sich beim Saug und Wischroboter nicht erwarten. Aber der Roboter tut was er soll: staubsaugen und wischen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt also. Wir empfehlen den Saug-/Wischroboter als Ergänzung zum herkömmlichen Staubsauger. Der Roboter übernimmt die tägliche Pflege und ermöglicht somit eine deutliche Zeit- und Arbeitsersparung.
 
Gerne fasse ich euch nochmals die wichtigsten Punkte zusammen, die mir beim Test aufgefallen sind:
 
  • + einfache Bedienung
  • + nimmt Schmutz zuverlässig auf
  • + entfernt sogar Tierhaare (getestet im Büro, wo unser Mental Coach Zhira (Beagle) gerne ihre Haare lässt)
  • + putzt auch unter niederen Möbeln (z.B. Bett, Sofa)
 
  • - keine Ladestation
  • - saugt mind. 45 Minuten lang, egal wie klein der Raum ist
  • - keine Hinderniserkennung
  • - überwindet nur niedere Teppiche
 
Zu kaufen gibt es den Mamibot ProVac Plus2 derzeit bei myRobotcenter zum Schnäppchenpreis von nur 79,00 € / 89,00 CHF (Aktionspreis vom 26.04.2018).
 
Bis zum nächsten Mal.
Eure Lisa (Online-Marketing Team)

07.05.2018 | myRobotcenter
Teilen:  Facebook Twitter LinkedIn Pinterest Email

Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. 

comments powered by Disqus