Neato D7 im Praxistest

04.04.2018 | myRobotcenter
Teilen:  Facebook Twitter LinkedIn Pinterest Email
Blog_Startbild_Neato_D7_Test
Mit dem Neato D7 bringt der Saugroboter-Hersteller Neato Robotics einen neuen smarten Staubsauger Roboter auf den Markt. Er soll nicht nur mit seiner intelligenten Navigation punkten, sondern auch mit vielen neuen App-Features. Wir haben den Roboter gleich nach dem Verkaufsstart für euch getestet. 
Lieferumfang
Der Lieferumfang des Neato D7 lässt nichts zu wünschen übrig. Es sind folgende Artikel enthalten:
 
  • • Neato Botvac Connected D7 (inkl. Filter, Kombi-Bürste, Akku und Schmutzbehälter)
  • • Ladestation mit Netzkabel
  • • Magnetband (2 m)
  • • Bedienungsanleitung, Quick Start Guide und Sicherheitshinweise
  • • Reinigungswerkzeug

Lieferumfang
Installation & Inbetriebnahme
Die Erstinstallation des Saugroboters ist sehr einfach. Nach dem Aufstellen der Ladestation muss der Roboter vollständig aufgeladen werden. In der Zwischenzeit kann die Gratis Neato-App im App-Store bzw. Play-Store heruntergeladen werden. Da wir bereits ein Neato-Konto besitzen, brauchen wir uns nur einzuloggen und können direkt mit dem Koppeln des Roboters und der App starten. 

Einrichtung der Neato-App
Die App führt Schritt für Schritt mit Grafiken und Anleitungsvideos durch die Verbindung von Neato Botvac Connected D7 und App. So ist die App in nur wenigen Minuten einsatzbereit und Mann/Frau kann von überall aus auf den Saugroboter zugreifen. 

Blog_Beitragsbild_Neato_collage_1_DE
Neue und gewohnte Funktionen der Neato-App
Wie auch bisherige Neato Connected-Modelle kann auch der Neato D7 über die App gestartet, gestoppt, zeitlich programmiert und zur Ladestation geschickt werden. ABER der neue Saugroboter verfügt über zusätzliche Funktionen, die per App einstellbar sind:
 
  • • Eco- oder Turbo-Modus
  • • Extra-Care für ein besonders sanftes Heranfahren an Möbel
  • • Spot-Modus für die Reinigung eines kleinen Bereichs
  • • Reinigungsübersicht zum Prüfen der Reinigungswege und Zeiten
  • • MyFloorPlan: Grundriss der Reinigungsfläche
  • • No-Go Linien: per App einzeichnen, welche Bereiche der Roboter nicht reinigen soll

Blog_Beitragsbild_Neato_collage_2_DE
Benachrichtigungen per App

Sobald der Saugroboter die Reinigung beendet hat, erscheint auf dem Smartphone eine Benachrichtigung. Auch wenn der D7 während dem Saugen irgendwo hängen bleibt, ruft er per Smartphone-Benachrichtigung nach Hilfe. 


Neato Botvac Connected D7 im ersten Testlauf
Damit der Roboter Staubsauger eine Karte der Reinigungsfläche erstellen kann, muss er einmal die komplette Fläche abfahren und scannen. Nach dem ersten Durchgang kann die Karte dann direkt in der App eingesehen werden. Auch das Einzeichnen von No-Go Bereichen haben wir gleich getestet, indem wir die Linien rund um unsere Palme und den Hundekorb gezeichnet haben. Beim nächsten Durchgang hat er diese Bereiche gemieden.
 
Hinweis:
Wichtig zu wissen ist, dass die No-Go Linien nur dann wirken, wenn der Staubsauger Roboter direkt aus der Ladestation (und per App) gestartet wird. Zudem ist es leider nicht möglich, mehrere Reinigungskarten zu speichern (z.B. Etage 1, Etage 2).  

Neato_Einsatz_01
Smarte Navigation
Nach dem Start reinigt der Neato D701 erst einmal entlang von Kanten bzw. Wänden. Die restliche Fläche des Raumes fährt er dann in parallelen Bahnen ab. Ein besonderer Vorteil des neuen Neato Saugroboters ist dessen lange Seitenbürste. Beim Neato D3 wurde ganz auf die diese verzichtet, der Connected und der D5 besitzen zumindest eine kleine. Mit der vergrößerten Seitenbürste erreicht der Neato D7 besonders gut die Ecken und Kanten in allen Räumen. 

Neato D7 im Test
Getestet haben wir den Saugroboter in unserer 80 m2 großen 4-Zimmer-Wohnung. Vorwiegend muss der Neato Laminat, Parkett, Fliesen und Teppiche saugen. Besondere Herausforderungen sind vor allem die vielen und langen Haare von uns Mädels und unserer Hundedame (Schäfer-Collie-Mischling). Zudem sind die einzelnen Räume in unserer Wohnung durch ca. 3 cm hohe Türschwellen getrennt.
 
Ich muss zugeben, dass der Roboter Staubsauger beim ersten Durchlauf doch noch recht unbeholfen gegen sämtliche Hindernisse gestoßen ist und die ein oder andere Ecke nicht gereinigt hat. Aber schon bei der zweiten Reinigung hatte er deutlich dazugelernt. Die Hindernisse berührte er kaum (mit Extra Care so gut wie gar nicht) und die Fläche inklusive aller Ecken wurden komplett gereinigt. Nach der Reinigung befindet sich im Staubbehälter erstaunlich viel Schmutz, wenn man bedenkt, dass ich am Tag zuvor noch mit dem Handsauger unterwegs war.
 
Zuverlässig hat der Neato D7 Staub, Krümel, Pflanzenerde und Hundehaare aufgenommen. Auch einen Haargummi finden wir im Staubbehälter wieder und erstaunlicherweise hat der Roboter Staubsauger sogar eine Socke meiner Schwester verschluckt. Mit dem Reinigungsergebnis sind wir also mehr als zufrieden. 

Neato_Einsatz_02
Wartung des Neato Botvac Connected D7
Der Roboter Staubsauger muss natürlich regelmäßig gereinigt werden. Der wiederverwendbare Staubbehälter kann auf der Oberseite des Roboters entnommen und ausgeleert werden. Der Filter befindet sich im Staubbehälter und wird am besten mit einem Handsauger abgesaugt. Die Kombi-Bürste und Seitenbürste sollte regelmäßig von Haaren und Schmutz befreit werden, was mit dem mitgelieferten Reinigungswerkzeug besonders einfach ist.
 
Hinweis:
Vor allem der Filter des Roboters ist besonders wichtig für gute Reinigungsergebnisse. Deshalb sollte dieser ca. alle 1-2 Monate gewechselt werden. 

Fazit zum Neato D7 Test
Während meiner Zeit im myRobotcenter Online-Marketing Team habe ich nun doch schon recht viele Saugroboter getestet. Ich kann aber ehrlich sagen, dass der Neato Botvac Connected D7 sie allesamt in den Schatten stellt – das war aber auch nicht anders zu erwarten, wo dieser doch das neue Aushängeschild von Neato ist und einen stolzen UVP von 949,00 €/CHF aufweist.
 
Hier nochmals alle Vor- und Nachteile, die während des Tests aufgefallen sind:
 
Vorteile des Neato D7
  • • Intelligente Navigation für eine großflächige Reinigung
  • • Längere Seitenbürste als bisherige Neato-Modelle
  • • Kratzfeste Oberfläche
  • • Übersichtliche Gestaltung der App
  • • Reinigungskarten mit der Option, No-Go Linien einzuzeichnen
  •  • Eco-Modus für eine leisere Reinigung
  • • Automatisches Laden und Wiederaufnahme
 
Nachteile des Saugroboters:
  • • Es können derzeit nicht mehrere Reinigungskarten gespeichert werden (z.B. bei mehreren Etagen)
  • • Die No-Go Linien werden nur beachtet, wenn der Roboter aus der Ladestation startet
  • • Mit 10,0 cm vergleichsweise hohe Bauweise
  • • 3 cm Türschwellen sind zu hoch zum Überwinden
 
Erhältlich ist er Neato D701 vorerst nur bei uns im myRobotcenter Online-Shop – sogar mit Gratis 5 Jahresgarantie und Zubehör-Paket

04.04.2018 | myRobotcenter
Teilen:  Facebook Twitter LinkedIn Pinterest Email

Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. 

comments powered by Disqus