Mähroboter einwintern: So funktioniert’s

18.10.2017 | myRobotcenter
Teilen:  Facebook Twitter LinkedIn Pinterest Email
Beitrag-Rasenroboter-Wartung
Spätestens bis zu den ersten frostigen Nächten sollte der Mähroboter im Keller verschwunden sein. Wir verraten dir, wie du deinen Rasenroboter richtig einwinterst, um in der kommenden Garten-Saison wieder entspannt durchzustarten.
Mähroboter: Wann einwintern?

Wie lange dein Rasenmäher Roboter draußen bleiben kann, hängt natürlich davon ab, wo du lebst und wie die Witterungsbedingungen dort sind. Als Faustregel gilt: Der Akku deines Rasenmähroboters sollte unter keinen Umständen Minusgraden ausgesetzt sein! Daher denke bitte daran, den Rasenroboter rechtzeitig aus dem Garten zu entfernen: Selbst, wenn noch kein Schnee liegt, können auch frostige Nächte deinem Roboter Rasenmäher schaden.


Schritt 1: Ladestation abbauen

Lasse den Mähroboter in der Ladestation noch einmal komplett aufladen. Danach kannst du Rasenroboter und Ladestation abbauen. Dazu klemmst du die Kabel an der Ladestation ab. Säubere die Ladestation bei Bedarf mit einer trockenen Bürste und entferne Grasreste und Erde. Das Begrenzungskabel bleibt auch über den Winter im Freien. Die losen Kabelenden schützt du einfach mit Isolierband oder mit einer speziellen Winterschutzbox.

 

Kleiner Tipp: Verwende ein Isolierband mit auffälliger Farbe. So findest du die Kabelenden im Frühjahr schnell wieder.


Schritt 2: Rasenmäher Roboter reinigen

Die Reinigung des Rasenroboters ist denkbar einfach. Der Ablauf ist bei sämtlichen Modellen und Marken in etwa gleich:

  1. • Hauptschalter des Mähroboters auf „Aus“ stellen

  2. • Gehäuse entfernen
    (Im Video zeigen wir dir, wir du das Gehäuse bei Gardena R-Modellen und bei Worx Landroid abmontieren kannst)

  3. • Grasreste mit einem Staubsauger entfernen

  4. • Hartnäckige Grasreste mit Druckluft oder einer trockenen Bürste entfernen

  5. • Gehäuse wieder montieren und bei Bedarf mit einem (leicht feuchten) Mikrofasertuch polieren


Wichtig! Reinige den Rasenmähroboter niemals (!!!) mit dem Gartenschlauch oder Hochdruckreiniger. Zu viel Feuchtigkeit schadet der sensiblen Elektronik des Gerätes.

 

Prüfe bei der Reinigung auch den Zustand der Messer. Sind sie noch in Ordnung kannst du sie über den Winter einfach montiert lassen. Ansonsten schraube die Klingen ab und ersetze sie im Frühjahr durch neue.

 

Nur bei einem Robomow solltest du das Messer bei der Reinigung zwingend abmontieren. Ist das Messer noch nicht stumpf, kannst du es vor der Einlagerung aber wieder montieren.

 

Hinweis: Um die Verletzungsgefahr bei der Reinigung zu minimieren, ist es für Ungeübte ratsam, bei der Reinigung und beim Messerwechsel Handschuhe zu tragen!


Schritt 3: Den Rasenroboter richtig lagern

Die meisten Modelle (Bosch, Gardena, Husqvarna und Worx Landroid) kannst du anschließend mitsamt der Ladestation einfach an einen trockenen und nicht zu kalten Ort stellen. Optimal für die Aufbewahrung geeignet ist der Keller.

 

Wichtig: Lagere den Roboter Rasenmäher unbedingt in einer waagerechten Position, da ansonsten der Akku beschädigt werden kann. Stelle ihn also einfach auf dem Boden ab und hänge ihn nicht an die Wand.

 

Nach der Einlagerung musst du bei den oben genannten Mährobotern nun an nichts mehr denken bis du deinen Roboter Rasenmäher im nächsten Frühjahr wieder in Betrieb nimmst. Etwas anders sieht es bei Rasenmährobotern von Robomow aus.


Robomow Mähroboter: Alle drei Monate aufladen

Der Lithium Eisen Polymer Akku der Robomow-Modelle bedarf während der Winterpause einer etwas aufwändigeren Pflege. Bei einer Lagerung über mehr als drei Monate, empfiehlt der Hersteller den Akku alle drei Monate aufzuladen. Dafür gibt es beim Robomow ein spezielles Netzteil, das zum Laden einfach mit dem Rasenmäher Roboter verbunden werden kann.


18.10.2017 | myRobotcenter
Teilen:  Facebook Twitter LinkedIn Pinterest Email

Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. 

comments powered by Disqus