Saugroboter iLife A6 im Test

08.08.2017 | myRobotcenter
Teilen:  Facebook Twitter LinkedIn Pinterest Email
Blog_Titelbild_iLife-A6-DE
Vielleicht hat der ein oder andere Schnäppchenjäger unter euch schon von dem günstigen China-Saugroboter iLife A6 gehört. Wir waren definitiv schon sehr gespannt darauf, ob ein Saugroboter unter 300€ auch mit Qualität punkten kann. Ich konnte es deshalb kaum erwarten, den iLife A6 einem Test zu unterziehen. 
Verpackung & Lieferumfang
iLife (auch Beetles A6 genannt) ist sicher in einer Karton-Verpackung verstaut. Jedes Teil findet seinen Platz und nichts schwirrt lose herum. Es ist aber jedes Zubehörteil einzeln in ein Plastik-Sackerl verpackt. Das müsste wirklich nicht sein ...
 
Der Lieferumfang selbst lässt nichts zu wünschen übrig.
Enthalten sind:
  • - Ladestation
  • - Netzteil
  • - Virtuelle Wand und Fernbedienung inkl. Batterien
  • - 4 Seitenbürsten
  • - 2 Bodenbürsten
  • - 2 Filter
  • - eine Bedienungsanleitung und
  • - der iLife A6 selbst. 

Blog_Posting-Testbericht-iLife-A6-6
Aufbau & Inbetriebnahme
Die Ladestation ist in wenigen Handgriffen zusammengebaut und an den Strom angeschlossen. Ich platziere sie zentral in unserer Wohnung und stelle den Roboter darauf. Er lädt sich über Nacht auf und ist dann bereit für den ersten iLife A6 Testlauf.

Die Test-Umgebung für den iLife A6
Ich wohne zusammen mit meiner Mama und meinen Geschwistern in einer ca. 85 m2 großen 4-Zimmer-Wohnung. Die Zimmer sind alle durch eine 3cm-Türschwelle getrennt, abgesehen von Wohnzimmer und Küche. Die Böden sind unterschiedlich: Parkett und Teppich in allen Schlafzimmern und im Wohnzimmer, PVC in der Küche, Fliesen im Bad und der Toilette. In unserer Wohnung findet der Saugroboter täglich Krümel, Staub und lange Haare

Navigation & Hinderniserkennung
Der iLife A6 verwendet ein „chaotisches“ Navigationsmuster. Das heißt er fährt per Zufallsprinzip und ändert seine Fahrtrichtung, wenn er auf ein Hindernis stößt. Dadurch braucht er um einiges länger für die Reinigung als z.B. der Neato D3, den ich zuletzt getestet habe. Schlussendlich hat er aber trotzdem den kompletten Boden gereinigt. Mit der Erkennung von Hindernissen konnte mich der iLife A6 im Praxistest leider nicht ganz überzeugen. Er erkennt die Hindernisse (z.B. Möbel) zwar, donnert aber manchmal doch ganz schön dagegen. Da ich aber keine empfindlichen Möbel habe, war das aber nicht weiter ein Problem. 

Starten per Zeitsteuerung & automatisches Aufladen
Besonders praktisch finde ich die Zeitsteuerung. Ich habe mit der Fernbedienung eingestellt, dass der Roboter jeden Tag um 10h30 starten soll. Während der ganzen iLife A6 Test-Wochen ist der Saugroboter pünktlich gestartet und danach zur Ladestation zurückgefahren. Dort hat er sich dann automatisch aufgeladen.
 
Kleiner Tipp: vergesst nicht, die Uhrzeit des Roboters richtig einzustellen. Sonst startet er statt um 10h30 mitten in der Nacht und holt euch aus euren Träumen (das ist mir natürlich nicht passiert ;)).

Steuerung per Fernbedienung
Im Lieferumfang des iLife A6 ist eine Fernbedienung dabei. Ich habe diese aber ehrlich gesagt nicht allzu oft benutzt. Ich habe damit die Uhrzeit und den Zeitplan festgelegt. Der China-Saugroboter hat dann immer im Auto-Modus gereinigt. Mit der Fernbedienung kann ich zudem noch verschiedene Reinigungsmodi einstellen (Spot, Kanten, Max).

Reinigungsergebnisse im iLife A6 Test
Das Reinigungsergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Der günstige China-Saugroboter hat Staub, Schmutz und unsere langen Haare aufgenommen. Wie ihr sehen könnt, strahlen die Böden jetzt vor Sauberkeit ;). Zudem hat er auch meinen ca. 2,5 cm hohen Teppich mit Bravour gemeistert

Blog_Posting-Testbericht-iLife-A6-2
Einen riesen Pluspunkt vergebe ich an die Reinigung um Schwingstühle herum. Während sich bisher beinahe jeder Saugroboter an den Schwingstühlen aufgehängt hat, lässt das den iLife A6 im Test komplett kalt. Er reinigt einfach schön darum herum.
 
Kleines Manko in meinem Fall ist (wie bei allen Saugrobotern bisher), dass der A6 die 3-cm Türschwellen nicht überwinden kann. Wir mussten den Roboter also immer von Raum zu Raum nehmen. Was aber nicht problematisch war, denn es muss ja nicht jedes Zimmer täglich gesaugt werden.

Blog_Posting-Testbericht-iLife-A6-1
Wartung & Handhabung
Nun zum unbeliebtesten Teil des Saugroboter-Tests - der Reinigung des Roboters. Unsere langen Haare haben sich natürlich in den Seitenbürsten und der Bodenbürste verfangen. Ich kann aber alle Bürsten schnell und einfach demontieren und die Haare abstreifen.
 
Was mich dann aber wirklich geärgert hat, ist das Entleeren des Staubbehälters. Ich habe den Behälter nichtsahnend entnommen und erst mal einen Großteil des Inhalts wieder auf den Boden gekippt. Nicht etwa, weil ich tollpatschig bin, sondern weil dieser auf einer Seite offen ist. Mit dieser Erkenntnis war ich beim zweiten Mal etwas vorsichtiger. Dennoch kann es kaum vermieden werden, einen kleinen Teil des Inhalts wieder zu verschütten ...

Blog_Posting-Testbericht-iLife-A6-5
Fazit des iLife A6 Tests
Nach dem Test des iLife A6 muss ich sagen, dass ich im Großen und Ganzen sehr zufrieden bin. Trotz anfänglicher Zweifel dem günstigen China-Saugroboter gegenüber.
 
Womit hat mich der iLife A6 am meisten überzeugt?
  • • Gründliche Schmutzentfernung auf verschiedenen Hartböden und Teppichen
  • • Zuverlässige Zeitsteuerung
  • • Automatischer Ladevorgang
  • • Fährt sich nicht an Schwingstühlen fest
 
Das hat mich nicht ganz so überzeugt:
  • • Staubbehälter, der leider keine Verschlussklappe besitzt
  • • Überwinden von Türschwellen (leider hat die 3cm-Schwellen bisher noch kein Saugroboter geschafft)
 
Allgemein kann ich sagen, dass der iLife A6 ein günstiger China-Saugroboter mit top Qualität ist. Und bei myRobotcenter gibt’s den Roboter sogar mit Gratis 5 Jahresgarantie - selbst Schuld, wer da nicht zugreift ;)
 
Bis zum nächsten Mal. Eure Lisa.

08.08.2017 | myRobotcenter
Teilen:  Facebook Twitter LinkedIn Pinterest Email

Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. 

comments powered by Disqus