Fensterputzroboter Hobot 288 im Test

07.06.2018 | myRobotcenter
Teilen:  Facebook Twitter LinkedIn Pinterest Email
Blog_Beitragsbild_Hobot

Der Hobot 288 ist ein smarter Fensterputzroboter, welcher die verschiedensten Glasflächen automatisch reinigt und uns dadurch sehr viel Arbeit abnimmt. Dieses Modell punktet vor allem mit Künstlicher Intelligenz und der Gratis-App fürs Smartphone. Wir haben den HB-288 einmal genauer unter die Lupe genommen.

Lieferumfang des Fensterroboters
Im Lieferumfang des Fensterputzroboters von Hobot sind so gut wie alle Teile enthalten, welche für den Einsatz des Roboters benötigt werden:
 
  • • Hobot 288
  • • Fernbedienung
  • • Netzteil inkl. Anschlusskabel
  • • Mikrofaser-Tücher (2 x blau, 2 x gelb)
  • • Sicherungsseil
 
Ein Fensterputzmittel fehlt leider im Lieferumfang - wir empfehlen deshalb, euer bevorzugtest Mittel zu verwenden. Auch mit lauwarmem Wasser bzw. einer Wasser-Spiritus-Mischung konnten wir gute Reinigungsergebnisse erzielen. 

Einsatzgebiet des HB-288

Getestet haben wir den Hobot 288 hauptsächlich auf senkrechten Fenstern und Glastüren mit Rahmen. Unsere Fenster/Glastüren sind unterschiedlich groß, aber durch die Künstliche Intelligenz kann der Roboter die Fläche automatisch erkennen und den besten Reinigungsweg berechnen. Diesen Roboter könnte man auch auf rahmenlosen Glasflächen einsetzen. Zudem kann er sogar Spiegel, Duschkabinen oder geflieste Wände reinigen. 


Einfache Bedienung dank Steuerung per Fernbedienung oder App
Der Hobot 288 lässt sich mit der Fernbedienung oder per Smartphone-App (für iOS und Android) sehr einfach bedienen. Beide Varianten funktionieren einwandfrei und der Roboter reagiert faszinierend schnell auf die Befehle. Die App funktioniert per Bluetooth und kann somit nur in unmittelbarer Nähe des Roboters verwendet werden. Manuell (per Start-Knopf am Gerät) lässt sich der HB-288 leider nicht steuern. 

fernbedienung
Installation & Inbetriebnahme

Um den Hobot 288 zu testen, müssen zuerst alle Kabel, das Netzteil, Sicherheitsseil und der Roboter verbunden werden. Der Fensterputzroboter benötigt sodann zuerst etwas Zeit um seinen Notfall-Akku aufzuladen. Vor dem Aufladen wird auf der Unterseite des Roboters das passende Mikrofaser-Tuch fixiert (blau für eine Trockenreinigung; gelb für eine Nassreinigung). Vor der Reinigung müssen dann noch 2-3 Spritzer Fensterputzmittel auf die zu reinigende Fläche gesprüht werden. Und los geht’s!
 
Was wir uns aber heute noch fragen ist, wo wir am besten das Sicherheitsseil befestigen sollen ...


Hobot 288 im Test

Wir verwenden den Fensterputzroboter im Test lediglich mit dem gelben Tuch (Nassreinigung) – wenn ich die Fenster von Hand putze, verwende ich schließlich auch kein trockenes Tuch. ;) Von innen hat der Roboter mit nur wenigen Verschmutzungen in Form von Fingerabdrücken zu kämpfen. Von außen sind die Fenster schon stärker verschmutzt (getrocknete Regentropfen, Straßenstaub, Fliegendreck, etc.). 


bei_der_Arbeit
Reinigungsergebnisse des Fensterputzroboters im Test
Nach nur einem Reinigungsdurchgang sind die Fenster von innen sauber und streifenfrei. Für die Außenseite der Fenster hat ein Reinigungsdurchgang nicht gereicht - es sind einige verschmierte Stellen zu sehen. Wir setzen den Roboter deshalb ein 2. Mal auf derselben Fläche ein und siehe da - nach dem 2. Durchgang sind die Scheiben auch von außen blitzblank.
 
Tipp: wenn die zu reinigende Fläche stark verschmutzt ist, sollte diese entweder von Hand vorgereinigt werden oder ihr setzt den Roboter einfach mehrmals ein. 

Wartung des Roboters

Viel Pflege fordert der HB-288 nicht. Die Mikrofaser-Tücher werden am besten nach jeder Verwendung in der Waschmaschine gewaschen und sind dadurch wiederverwendbar. Die Fortbewegungs-Raupen des Roboters können mit einem trockenen Tuch gereinigt werden. Und das war es dann auch schon. 


Fazit
Alles in allem bringt der Hobot 288 eine große Erleichterung beim Fenster putzen. Es gibt bestimmt den ein oder andren Punkt, welcher in Zukunft verbessert werden könnte (wie z.B. ein kabelloser Einsatz), aber nach unserem Test haben wir genau das, was wir uns erwartet haben - saubere und streifenfrei geputzt Fenster ohne viel Aufwand.
 
Hier noch einmal zusammengefasst die wichtigsten Erkenntnisse aus unserem Hobot 288 Test:
 
Vorteile des Hobot 288
  • + einfache Handhabung
  • + Gratis-App fürs Smartphone
  • + eingebauter Notfall-Akku
  • + funktioniert auf Glasflächen mit und ohne Rahmen
  • + Mikrofaser-Tücher sind waschbar und wiederverwendbar
  • + Künstliche Intelligenz für eine smarte Navigation
  • + benötigt kein spezielles, nur beim Hersteller erhältliches, Fensterputzmittel
  • + kann auf kleinen (mind. 40 x 40 cm) und großen (max. 6 x 5 m) Glasflächen eingesetzt werden
  • + auch einsetzbar auf Spiegeln, Duschkabinen oder gefliesten Wänden
 
Nachteile:
  • - kann nicht manuell (per Knopfdruck am Gerät) gestartet werden
  • - rätselhaft, wo das Sicherungsseil befestigt werden kann
  • - mit 64 dB relativ laut im Einsatz
  • - kein Fensterputzmittel im Lieferumfang enthalten
  • - funktioniert nur per Netzbetrieb
 
Wenn ihr auch keine Lust mehr habt, euch beim Fenster putzen jedes Mal abzumühen, dann findet ihr den Hobot 288 und noch viele weitere Fensterputzroboter im myRobotcenter Online-Shop. Viele Modelle sogar mit Gratis 5 Jahresgarantie

07.06.2018 | myRobotcenter
Teilen:  Facebook Twitter LinkedIn Pinterest Email

Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. 

comments powered by Disqus