Nichts für fleißige Fensterputzer!

18.03.2016 | myRobotcenter
Teilen:  Facebook Twitter LinkedIn Pinterest Email
testbericht_w850_header
Für alle denen es Spaß macht ihre Fenster zu putzen: lest diesen Bericht nicht, ihr werdet enttäuscht sein. Denn ich habe den neuen Winbot W850 Fensterputzroboter, wie im letzten Beitrag versprochen getestet und er putzt jedes Fenster mit Bravour, ohne Streifen zu hinterlassen – das was ich selbst nur nach einem langen Kampf mit Putzmittel und –Tuch hinbekomme. 
Der Lieferumfang

Aber lasst mich von vorne beginnen: der Lieferumfang beinhaltet den Winbot W850 Fensterputzroboter von Ecovacs, eine Fernbedienung, Putz- & Trockentücher, Reinigungsmittel, einen Saugnapf inklusive Sicherheitsseil, Ladekabel und natürlich eine Gebrauchsanweisung. 


testbericht_w850_5
Die Vorbereitung

Alles laut Anleitung zusammengebaut musste ich dann noch den Fensterputzroboter zur Akkuladung an den Strom hängen. Als er vollständig aufgeladen war und ich das Reinigungspad auf der Unterseite angebracht hatte, habe ich es noch mit dem mitgelieferten Reinigungsmittel eingesprüht. Dann habe ich den Sicherheitssaugnapf am oberen Fensterrand festgemacht. Dieser Sicherheitsmechanismus ist bei der Anwendung auf Außenfenstern empfehlenswert, denn wer in einem höher gelegenen Stockwerk seine Fenster vom Winbot W850 reinigen lässt, sollte ein Abstürzen von ebendiesem tunlichst ausschließen können. Aber mit seiner beeindruckenden Ansaugkraft wird einem der Fensterputzroboter sowieso niemals im Stich lassen. 


testbericht_w850_3
Der Putzvorgang

Dann gings auch schon los: ich schaltete den Winbot W850 Fensterputzroboter an und hielt ihn ans Fenster – er saugt sich sofort richtig fest. Sobald die blaue LED Umrahmung des „Play Buttons“ durchgehend leuchtet kann man ihn loslassen und über die Fernbedienung den Reinigungsprozess starten. Da lässt einem der Fensterputzroboter die Wahl zwischen den Modi „N“ oder „Z“, die speziell für hohe bzw. breite Fenster gedacht sind, oder dem einfachen „Play“ Modus, bei dem der passende Reinigungsmodus selbständig gewählt wird. Ich entschied mich für „Play“ und schon düst der Winbot W850 Fensterputzroboter los und fährt systematisch mein Fenster ab. Bei einem meiner hohen Fenster probierte ich dann auch gleich noch den Modus „N“ aus, mit dem er das Fenster in ebendieser Form abfuhr und systematisch reinigte. Seine Lautstärke ist dabei keinesfalls störend, man kann sich problemlos neben ihm unterhalten.


testbericht_w850_4
Neue Zeit durch abgenommene Arbeit

Während er mit dem Putzen beschäftigt ist verließ ich sorglos den Raum, denn er hält wunderbar. Mit einem fröhlichen Bimmeln vermittelte er mir dann, dass seine Arbeit getan war und ich konnte den Fensterputzroboter durch langes Drücken auf seinen „Play Button“ vom Fenster lösen. 


Das Ergebnis
Das Ergebnis ist beeindruckend: die Fenster sind streifenfrei gereinigt, der Winbot W850 Fensterputzroboter kam auch bis in die Ecken und ich habe wieder freie Sicht. Für alle, die das Fensterputzen lieber jemand anderem überlassen, aber trotzdem gerne saubere Fenster auf regelmäßiger Basis haben ist er richtig. Den alljährlichen Frühjahrsputz bei dem die richtig verschmutzten Fenster vom großen Schmutz befreit werden sollen wird er nicht ganz schaffen, aber wenn man ihn nach diesem regelmäßig arbeiten lässt hat man ansonsten keine lästige Arbeit mehr mit den Fenstern. 

Den Winbot W850 Fensterputzroboter testete Testbloggerin Christina für Sie. 


18.03.2016 | myRobotcenter
Teilen:  Facebook Twitter LinkedIn Pinterest Email

Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. 

comments powered by Disqus